• Willkommen im SAGEN.at-Forum und SAGEN.at-Fotogalerie.
    Forum zu Themen der Volkskunde, Kulturgeschichte, Regionalgeschichte, Technikgeschichte und vielem mehr - Fotogalerie für Dokumentar-Fotografie bis Fotogeschichte.
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst Du eigene Beiträge verfassen.

    Hinweis: Benutzer des vorigen Forums müssen sich nicht erneut anmelden, alle Daten wurden importiert.
Hollenstein
Elfie

Hollenstein

an der Ybbs in Niederösterreich.
Das obere Ybbstal ist vermutlich seit der Keltenzeit besiedelt. Nach den Römern und den Slawen ließen sich hier Ende des achten Jahrhunderts bairische Siedler nieder. Hollenstein war zuerst in Passauer, dann in Freisinger Besitz und gehörte zuletzt in den RothschiId'schen Herrschaftsbereich.
Um den Ortsnamen ranken sich verschiedene Geschichten: Einerseits soll er etwas mit den Aushöhlungen im Konglomerat der nahen Schaumauer zu tun haben. Andere Forscher führen ihn auf eine germanische Göttergestalt namens Holla zurück, die nach altem Volksglauben ihren Sitz auf der Voralpe hatte.
Im 14. Jahrhundert, als man wegen des Holzmangels die meisten Hammerwerke aus dem Eisenerzer Gebiet in die waldreichen Voralpen verlegte, wurde Hollenstein zu einem Hauptort der Eisenwurzen.
Nach und nach entstanden mehrere Betriebe am alten Loibaubach, der deshalb auch den Namen "Hammerbach" trägt. Hier stand die Verarbeitung des Roheisens zu Stahl und Schmiedeeisen - das sogenannte "Zerrennen" im Mittelpunkt. Die Hollensteiner Hämmer hatten sich zusammengeschlossen und verarbeiteten das Abfalleisen, das in Steyr nicht mehr benötigt wurde, Ihnen verdankte der Ort jenen Wohlstand, der heute noch an den schönen Bürgerhäusern abzulesen ist.
Allmählich wurde ein Hammer nach dem anderen stillgelegt. Ursachen dafür waren der Verlust ausländischer Absatzgebiete und technischer Rückstand. Nur vereinzelt zeugen Ruinen im Hammerbachtal von dieser Blütezeit.
Quelle: Infotafel
Das sieht nett und auch schön bunt aus. Zudem ein Dorf in dem alles da ist, was man so zum Leben braucht: verschiedene kleine Lebensmittelgeschäfte für die Nahversorgung unter der Woche, eine Bar für Samstag-Abend und ein Gasthaus für Sonntag-Mittag :)
Wolfgang (SAGEN.at)
 
Stimmt, die Kirche habe ich in meiner Liste der Annehmlichkeiten des Landlebens vergessen! Dort sollte man sich kurz - aber auffällig - vor der Tür zeigen, bevor man zum sonntäglichen Frühschoppen abschwirrt :)
Wolfgang (SAGEN.at)
 
So haben sie das früher gemacht, wenn die Glocken mit ihrem Zammläuten den Sonntagstratsch gestört haben: die Frauen sind in die Kirche und die Männer gleich ins Wirthaus - natürlich nicht alle ;)
 

Medieninformationen

Kategorie
Dörfer und Dorfporträts
Hinzugefügt von
Elfie
Datum
Aufrufe
2.275
Anzahl Kommentare
4
Bewertung
5,00 Stern(e) 2 Bewertung(en)
Oben