• Willkommen im SAGEN.at-Forum und SAGEN.at-Fotogalerie.
    Forum zu Themen der Volkskunde, Kulturgeschichte, Regionalgeschichte, Technikgeschichte und vielem mehr - Fotogalerie für Dokumentar-Fotografie bis Fotogeschichte.
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst Du eigene Beiträge verfassen.

    Hinweis: Benutzer des vorigen Forums müssen sich nicht erneut anmelden, alle Daten wurden importiert.

Hitzewelle

LS68

Member
Hallo, ich erhielt gestern von einen Heizungsbauer den Ratschlag bei Hitze den Keller geschlossen zu halten. Die hohe luftfeuchtigkeit schlägt sich im kältesten Teil des Hauses ( Keller) nieder.

Außerdem sollte mann beim Häusle bauen schon an später denken und das Gebäude altersgerecht bauen : metrische Türen, Randlose Dusche, viele Steckdosen, offene Küche mit Schiebetür, eventuell ein Zimmer für eine Altenpflegerin ( Gastarbeiter )

Diese Ratschläge sind leider nicht auf meinen Mist gewachsen, aber ich gebe sie mal weiter
 

Ulrike Berkenhoff

Active member
Momentan leide ich wirklich unter der großen Hitze, es soll bis Freitag noch schlimmer werden( bei uns bis 37 Grad). Den Rat, die Kellerfenster betreffend, habe ich auch erhalten. - Die Natur leidet auch, alles vertrocknet, so viel kann
gar nicht gewässert werden. Noch haben wir zum Glück keinen Mangel an
Trinkwasser, die Talsperren im Sauerland sind voll. Als Kind erinnere ich mich
an einen heißen Sommer, die Feuerwehr kam mit Trinkwassertanks. --Ulrike
 

Ulrike Berkenhoff

Active member
Neue Hitzerekorde! Der Wasserverbrauch ist gestiegen, Rekord am letzten Dienstag bei Höchsttemperaturen. In der Zeitung las ich, stilles Wasser in
Flaschen gekauft enthält oft Keime, lieber mit Kohlensäure trinken - oder
gleich Wasser aus der Leitung. Noch haben wir da eine gute Qualität.
Manchmal denke ich, wir sind nicht dankbar genug dafür. Was die Trockenheit
in der Natur betrifft, der letzte Sommer wird wohl noch übertroffen. -
Viele Grüße von Ulrike
 

Ulrike Berkenhoff

Active member
Am Donnerstag hatten wir Hitzerekorde! Wir warten sehnsüchtig auf Regen -

viele Bäume sind schon geschädigt durch den letzten trockenen Sommer und
müssen leider gefällt werden. Die Waldbrandgefahr steigt. Wie sieht es bei
Euch zu Hause aus? - Viele Grüße von Ulrike
 

Ulrike Berkenhoff

Active member
Nach der Hitzewelle endlich leicht abgekühlt und der ersehnte Regen! In meiner Stadt vermisse ich funktionierende Brunnen und evtl. Trinkwasserbrunnen. Wie sieht es anderswo damit aus? Habe eine erschöpfte Brieftaube gerettet, sie hat sich an meiner Vogeltränke
im Garten erfrischt. Es ist wichtig, kleine Vogelbäder aufzustellen. Ich beobachte gerne unsere Vogelwelt. Sende nun allen hier viele
Grüße! - Ulrike
 

dolasilla

Member
36 Grad in Wien. Weit und breit kein Regen oder Gewitter in Sicht. Habe untertags bis spät in die Nacht alle Fenster geschlossen und mit Rollos und dichten Vorhängen zugezogen. Ist halt stockdunkel in der Wohnung, aber für mich die einzige Möglichkeit, die Temperatur in der Wohnung halbwegs erträglich zu halten. Die Wohnung kann ich allerdings nicht verlassen, rausgehen geht also nicht.

Wir haben hier tropische Nächte (keine Nacht unter 20 Grad). Gegen 4h früh (ich stelle mir den Wecker) stehe ich auf und öffne alle Fenster, da hat es dann "nur" 22 Grad.

Trinkbrunnen gibt es mittlerweile in Wien, auch Nebelduschen und Sprinkleranlagen im öffentlichen Raum (Parks). Da toben die Kinder quietschend und kreischend herum.

Leider lässt die Gemeinde Wien gepflanzte Jungbäume verdorren, weil das Gießen zu teuer ist. Dabei müssten das eh die MieterInnen der Gemeindebauwohnungen (über die Betreibskostenabrechnung) bezahlen und nicht die Stadt Wien. Mit dem Argument, dass die Betriebskosten heuer eh wieder so stark gestiegen sind, wird das den MieterInnen nicht zugemutet. Lieber alles verkommen lassen. Das Heranziehen und Pflanzen von neuen Jungbäumen ist offenbar billiger. :cry:

Liebe Grüße,
Dolasilla
 

SAGEN.at

Administrator
Teammitglied
Vogelbrunnen haben wir am Balkon und die werden von den Vögeln sehr willkommen angenommen. Eigentlich sind das zwei kleine Teiche mit Seerosen in billigen Maurerrührwannen aus dem Baumarkt. Diese Wannen haben so ca. 20 Liter Inhalt, vermutlich kann man jede ausrangierte Baby-Badewanne oder ähnliche Gegenstände ebenso hernehmen. Das ganze mit ein paar schönen Balkonblumen herum sieht ziemlich cool aus. Und die Vögel streiten sich darum, wer als nächster zum Vollbad dran ist :)

Bezüglich Hitze finde ich es in Innenräumen nach den verbreiteten Regeln der Verdunkelung und Frühmorgen-Lüftung auch ohne technische (=energiefressende) Maßnahmen durchaus erträglich. Eine private Klimaanlage käme mir nie in den Sinn, ein völliger Blödsinn wegen ein paar Wochen Hitze. Bei Besprechungsräumen könnte eine Kühlung Sinn machen, aber auch da gibt es heute schon ziemlich gute Technologien abseits der energiefressenden Kühlschrank-Methode.

Mein Respekt gilt jenen, die in Berufen arbeiten, wo es in diesen Wochen keine Ausweichmöglichkeit vor der Hitze gibt, sei es am Bau, auf Baustellen auch im Straßenverkehr und viele weitere mehr.

Wolfgang (SAGEN.at)
 

dolasilla

Member
Ich hab in meinem Hinterhofgarten ein ein paar ausrangierte Suppenteller und große Untersetzer von Pflanzentöpfen mit Wasser für die Vögel platziert, zum Baden und zum Trinken (auch für andere Tiere). Früher hatte ich zwei kleine Teiche, da sind dann oft Mäuse (und auch Bienen und andere Insekten), die eine Erfrischung suchten, ertrunken. Mir haben sie dann so leid getan, dass ich die Mini-Teiche aufgelassen habe und stattdessen eben alte Suppenteller, große Untersetzer u.ä. aufstelle, die tief genug sind, so dass sich ein Vogerl oder sonstwer erfrischen kann, aber nicht so tief sind, dass ein Tier wie z.B. eine Maus darin ertrinken kann. Zusätzlich gebe ich in jeden Teller ein kleines Hölzchen, das aus dem Wasser ragt, damit auch Insekten (Bienen, Wespen etc) sich notfalls damit aus dem Wasser rauhangeln können und nicht darin ertrinken.

Bzgl Innenraumkühlung gebe ich Dir völlig recht. Obwohl ich zugegebenermaßen manchmal schon von einer Klimaanlage träume, wenn es grad so heiß ist, dass ich nimmer weiß, wo vorne und hinten, unten und oben ist, käme das für mich trotzdem nicht in Frage. Ich find es zwar mitunter durchaus lästig, auch untertags im völligen Dunkel zu wohnen, aber es geht halt ned anders.

Ich finde im Unterschied zu Dir allerdings, dass die Hitze durchaus länger dauert als bloß ein paar Wochen... Wir hatten hier Mitte März schon über 25 Grad und ich kann mich noch gut an vergangene Jahre erinnern, als es auch Ende Oktober noch über 28 Grad in Wien hatte. Auch wenn es zu dieser Zeit in der Nacht kühler ist - der Asphalt, die Straßen, die Häuser sind derartig aufgeheizt, dass es noch lange dauert, bis die Stadt endlich abkühlt.

Ich vertrage Sonne und Hitze überhaupt nicht und werde regelrecht krank davon (das war schon in meiner Kindheit so, zu einer Zeit, als es noch nicht so viele Hitzetage gab wie heute). Ich meide die Sonne wie der Teufel das Weihwasser, ich bekomme einen juckenden Ausschlag am ganzen Körper, wenn ich nur 10 min in der Sonne bin. Von der Hitze wird mir oft speiübel und ich kann nicht essen, obwohl ich hungrig bin. Drei bis viermal pro Stunde mache ich meine Haare/meinen Kopf komplett nass, sodass das Wasser über meinen ganzen Körper rinnt. Das bietet für zumindest 15 min eine Abkühlung.

Jeder versteht, dass Frieren grauenhaft ist, dass Kälte (vor allem, wenn es mehrere Monate dauert) wirklich weh tut und auch tödlich sein kann. Nur wenige verstehen, dass das mit Hitze genauso sein kann. Ich fühle mich Hitze gegenüber immer so hilflos und ausgeliefert. Es gibt nicht viel, was ich tun kann. Gegen Kälte kann ich mich halbwegs wappnen: Ich kann eine heiße Dusche nehmen, drei warme Pullover übereinander anziehen, ein heißes Fußbad nehmen, mich in mehrere, dicke Decken hüllen usw usf. Gegen Hitze gibts nicht so viel, was nachhaltig und länger als gerade mal für maximal 10-15 Minuten hilft - mehr als Ausziehen, lauwarm Duschen, Kopf mit kaltem Wasser waschen, Wohnung dunkel verhüllen und erst um 4 h früh lüften, kann ich nicht machen.
 

SAGEN.at

Administrator
Teammitglied
Also ich kann Dir Entwarnung geben: ich war gerade am Brenner, da hatte es ein heftiges Gewitter und gerade mal 16 Grad. Durchaus kühl im T-Shirt 🥶

Sollte es Dein Fußboden erlauben, soll laut Erzählungen auch das großflächige Aufhängen von mehreren vorher in kaltem Wasser gelagerten Leintüchern im Schlafzimmer wunderbar sein.

Wolfgang (SAGEN.at)
 

dolasilla

Member
Hallo Wolfgang,

die meisten Gewitter aus dem Westen Österreichs schaffen es nicht bis nach Wien. Nichtsdestotrotz kam mit zwei Tagen Verspätung wenigstens ein kühler Wind und der hat zumindest für ein paar Tage die Außentemperaturen unter 31 Grad gehalten. Die nächsten Tage wird's hier jedoch wieder 35 Grad oder mehr geben.

Das Aufhängen von nasskalten Tüchern ist nur was für Anfänger - Profis hingegen decken sich damit zu 😁😎

Liebe Grüße von Wien nach Innsbruck! Möge die nächste Abkühlung bald erfolgen 🙂
Dolasilla
 

SAGEN.at

Administrator
Teammitglied
:ROFLMAO:. Gibt es dann auch noch eine Liga, die Eiswürfel ins Bett nimmt?

Da könnte man verschiedene Klassen schaffen: Eiswürfel im Thermofor, Eiswürfel pur...

Wolfgang (SAGEN.at)
 

dolasilla

Member
:ROFLMAO:
Die Profi-Liga rät:

Eiswürfel im Bett lohnen sich nicht, denn die schmelzen viel zu schnell, was bedeutet, der Kühleffekt ist rasch vorbei, außerdem durchnässen sie die Matratze🤪. Mein persönliches Fazit: wenig empfehlenswert!

Viel besser: Ich hab stattdessen meine Wärmflasche zur Kühlflasche umfunktionert: Mit Wasser gefüllt kommt sie für ein paar Stunden in den Tiefkühlschrank, abends wandert sie dann zu mir ins Bett. Auf die Füße gelegt oder unter die Waden (wenn man am Rücken liegt) oder auch unter dem Nacken kühlt das - zumindest punktuell - für mehrere Stunden.:)
Das geht natürlich auch mit den üblichen Kühlakkus!

LG,
Dolasilla
 

Ulrike Berkenhoff

Active member
Weiterhin große Hitze! Ich mag sehr gerne Eis essen! Es scheint sich ein Gewitter anzukündigen - der Wasserstand ist sehr niedrig im Fluß (Ruhr), auch im Rhein wird die Fahrrinne dramatisch (laut Nachrichten nur noch 1 m) - also: Regen ist dringend notwendig. Gestern und heute habe ich mich
nur in der Wohnung aufgehalten, dort geht es einigermaßen (Altbau). Man merkt wie wichtig große Bäume sind als Schattenspender, leider kann und soll man auch nicht zu viel gießen/ wässern. Ein" Teufelskreis" unser hoher Wasserverbrauch-ebenso wie die Energieverschwendung. ---
Allen hier viele Grüße! Ulrike
 
Oben