• Willkommen im SAGEN.at-Forum und SAGEN.at-Fotogalerie.
    Forum zu Themen der Volkskunde, Kulturgeschichte, Regionalgeschichte, Technikgeschichte und vielem mehr - Fotogalerie für Dokumentar-Fotografie bis Fotogeschichte.
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst Du eigene Beiträge verfassen.

    Hinweis: Benutzer des vorigen Forums müssen sich nicht erneut anmelden, alle Daten wurden importiert.
Farnschrecke
Joa

Farnschrecke

  • Joa
Die Farn-Stabschrecke (Oreophoetes peruana) oder präziser Peru-Farnstabschrecke, ist eine auffällig gefärbte Art aus der Ordnung der Gespenstschrecken (Phasmatodea). Gelegentlich wird sie auch einfach als Farnschrecke oder gar als Farnheuschrecke[2] bezeichnet, was aber suggeriert, dass es sich bei dieser Art um eine Heuschrecke also einen Vertreter der Lang- oder der Kurzfühlerschrecken handelt.
Die Weibchen dieser sehr kontrastreich gefärbten, flügellosen Art erreichen eine Länge von 60 bis 75 Millimetern. Die schlankeren Männchen bleiben mit 55 bis 65 Millimetern deutlich kleiner. Von den Weibchen der Unterart Oreophoetes peruana peruana sind zwei Farbformen bekannt. Während bei der einen Kopf, Prothorax, sowie Knie und Hüften und der diese umgebende Bereich leuchtend gelb sind, sind diese Bereiche bei der anderen orange gefärbt.[3] Auf dem Kopf befinden sich vier schwarze Flecken, von denen die beiden vorderen etwa viertelkreisförmig sind und die größeren, hinteren Flecken etwa die Form eines drittel Kreises haben. Zusammen mit einem weiteren, zwischen den hinteren beiden Flecken gelegenen, dunklen, aus einem spitzwinkligen Dreieck bestehenden Fleck bilden sie einen, von einem Pentagramm unterbrochenen Kreis. Seitlich am hinteren Teil des Kopfes, etwa auf Höhe der Augen, befindet sich jeweils ein weiterer dreieckiger Fleck, so dass der Kopf von insgesamt sieben Flecken verziert wird. Auch auf dem Prothorax befinden sich schwarze Flecken, von denen diejenigen auf dem Pronotum zwei breite, von einem schmalen Querstreifen unterbrochenen, schwarze Längsstreifen bilden. Diese setzten sich über das Meso- und Metanotum bis zum Ende des Hinterleibs fort. Dazwischen und seitlich daneben befindet sich je ein dünner hellgelber Streifen, welchem seitlich wieder ein breiterer schwarzer, dann wieder ein bis zwei dünne gelbe und schließlich der breite dunkle zum Abdomenende hin heller werdende Bauchstreifen folgt. Die Fühler, die bei den Männchen fast die doppelte Körperlänge erreichen können, sowie die Augen und die restlichen Beinteile sind schwarz gefärbt. Das Abdomen adulter, eierlegender Weibchen schwillt im mittleren Bereich deutlich an. Bei den Männchen sind neben Augen und Fühlern auch die kompletten Beine schwarz. Kopf, Thorax und Abdomen sind leuchtend rot. Die schwarzen Flecken und Streifen der Weibchen sind bei ihnen nur als Schatten in der roten Körperfarbe zu erahnen.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Farn-Stabschrecke

Im Haus der Schrecken im Tiergarten Schönbrunn aufgenommen.
- bei Deiner Geduld!
Halb so wild, ich habe schon seit vielen Jahren die Jahreskarte und bin bei Schlechtwetter sehr oft dort. Wenn's passt wird abgedrückt, sonst eben nicht. ;)
 
Beim Anblick dieses Tieres sind mir Schachtelhalm Gewächse eingefallen.
 
Diese roten Exemplare gibt es zur Zeit nicht im Haus der Schrecken. Die Aufnahme habe ich Jahre zuvor gemacht.
8brk.jpg
 

Medieninformationen

Kategorie
Benutzer Galerien
Album
Joa
Hinzugefügt von
Joa
Datum
Aufrufe
15.102
Anzahl Kommentare
4
Bewertung
5,00 Stern(e) 5 Bewertung(en)
Oben